Archiv für Oktober 2012

19. Oktober Vortrag: Einführung in die Kapitalismuskritik

Fragen wie diese sind immer noch aktuell: Warum gibt es im Kapitalismus so viel Armut und Stress mit der Arbeit, wo doch gleichzeitig soviel Reichtum angehäuft wird? Viele meinen, dass das eigentlich gar nicht so sein müsste: Unternehmen würden Misswirtschaft betreiben, Manager seien zu gierig, Politiker setzten die falschen Rahmenbedingungen. Alle müssten nur ihre Jobs richtig machen, dann würde das schon laufen mit dem Kapitalismus. Wer sich die Welt so erklärt, der behauptet, dass der Kapitalismus eigentlich für alle eine gute Sache sein könnte. Wir wollen dagegen aufzeigen, dass die Armut im Kapitalismus eine notwendige Folge der normalen Art und Weise ist, kapitalistisch zu wirtschaften.
Die Fragen des Vortags: Wie kommt der Lohn zustande? Was ist der Profit? Wie wird Technik im Kapitalismus eingesetzt und warum folgt daraus Arbeitsverlängerung und Arbeitslosigkeit zugleich? Wie ist der Zusammenhang von kapitalistischen Kalkulationen und der Ruinierung natürlicher Lebensgrundlagen? Was ist der Zusammenhang von kapitalistischer Wirtschaft und Politik?
Alle, die Lust haben sich darüber zu Infomieren, und mit uns über diese Sachen zu diskutieren sind herzlich eingeladen.
Ab 17:00 im Radioraum…

Programm Oktober

Programm für den 5. Oktober: Demo 1×1

Für diesen Freitag werden wir ein Demo 1×1 machen, anlässlich des morgigen Naziaufmarsches in Göppingen. Wie verhalte ich mich richtig auf Demos? Was sollte ich beachten? Ab 17:00 im Radio-Raum, DGB Haus.

Programm für 05.Oktober: Demo 1x1

6. Oktober: Naziaufmarsch in Göppingen – Läuft nicht!

Für den 6. Oktober mobilisiert die Neonaziszene aus den süddeutschen Raum zu einem Aufmarsch in Göppingen. Unter dem Motto „Ausbeutung stoppen – Kapitalismus zerschlagen“ versuchen sie ihre menschenverachtende Ideologie zu verbreiten, verpackt in einem scheinbar fortschrittlichen Gewand.
Anmelder der Demontration sind die „Autonomen Nationalisten“ Göppingen, vor allem das Spektrum der „Autonomen Nationalisten“ in den südlichen Bundesländern soll angesprochen werden.
Derzeit ist die Demonstration noch verboten, wir gehen aber davon aus, dass es bei dem Verbot nicht bleibt. Mit organisierten Menschenblockaden, die ihren Ausgangspunkt am Göppinger Bahnhof haben werden, wollen wir dem Marschieren der Nazis mit zivilem Ungehorsam entgegentreten. Ab 10:00 morgens wird es Kundgebungen im Göppinger Innenstadtbereich geben, die als Anlaufpunkte dienen können.

400 Neonazis sind angekündigt, damit wäre der Aufmarsch, sollte er planmäßig durchgeführt werden können, der einzig größere Aufmarsch für die Neonazisszene in Deutschland in diesem Jahr. Nach dem gescheiterten Großaufmarsch in Dresden, konnte den Nazis aus dem norddeutschen Raum beim diesjährigen „Tag der deutschen Zukunft“ in Hamburg von ihrer ursprünglich knapp 5km langen Route „nur“ 1,5km freigeprügelt werden. Auch der seit 2006 jährlich in Bad Nenndorf stattfindende Ersatztermin für die 2006 verbotenen Rudolf-​Heß-​Gedenkmärsche in Wunsiedel wurde in diesem Jahr zur Lachnummer. Die NPD-Deutschland-Tour im Sommer mit dem sogenannten „NPD-Flaggschiff“ scheiterte ebenfalls. In jeder Stadt versammelten sich Antifaschist_innen zu einem kreativen Protest und in manchen Städten gelang es sogar die „NPD-Kogge“ zu versenken. Der Antikriegstag in Dortmund wurde vorab vom Bundesverfassungsgericht verboten, zusammenhängend mit den vorangegangen Verboten des nationalen Widerstandes Dortmund (NWDO), der Kameradschaft Aachener Land (KAL) und der Kameradschaft Hamm.
Kurz gesagt: im Jahr 2012 gelang es den Neonazis nicht auch nur einen Großaufmarsch planmäßig durchzuführen. Am kommenden Samstag gilt es diese Pleiteserie fortzuführen!

Naziaufmarsch in Göppingen – LÄUFT NICHT!